Mittwoch, 2. Oktober 2013

Rezension "Felicity Gallant und das Auge des Sturms" von Melanie Welsh


Ein rauer Wind weht in diesem Buch und macht die Lektüre zu einem sehr spannenden Unterfangen!

Copyright Dressler Verlag
  
Originaltitel: Mistress of the storm: A Verity Gallant Story
Autorin: Melanie Welsh
VerlagDressler 
Genre: Kinderbuch, Abenteuer, Fantasy
Reihe: Ja, Band 1
Format: Hardcover
Seitenzahl: 320 
Erscheinungsdatum: August 2012








Inhalt


Felicity Gallant hat es nicht leicht. 
In ihrer Familie verschwindet sie in dem Schatten ihrer tollen, hübschen Schwester und in der Schule ist sie auch alles andere als beliebt und hat keine Freunde. Außerdem ist ihr Leben ziemlich langweilig in dem kleinen, verschlafenen Küstenstädtchen Wellow, denn es passiert so gar nichts, dass einem Abenteuer auch nur ähnlich sein könnte.
Doch dann läuft Felicity eines Tages einem merkwürdigen Fremden über den Weg, dieser drückt ihr eine Holzkugel und ein Buch in die Hand und verschwindet wieder.
Und nur wenige Tage später legt die sagenumwobene "Sturmwolke" im Hafen an, das Flagschiff der Gentry, der Schmugglerbande aus Wellow.
Mit dem Auftauchen dieses Schiffes vermischen sich schon Realität und Wirklichkeit in Felicitys Leben und bald bedroht eine dunkle Gefahr ihre Familie.


 


Meinung


Kinderbücher, die auch etwas für ältere Leser sind, gehören definitv mit zu meinen Lieblingsbüchern, denn sie sind oftmals sehr klug geschrieben, sehen schön aus und sind ungemein spannend.
So ging es mir zuletzt mit "Das Geheimnis von Ashton Place" und "Mr. Peregrines Geheimnis" und auch dieses Buch hat mich gut unterhalten kann, wenn es auch ein paar kleinere Dinge gab, die mich ein bisschen störten.

Wer kann es schon leugnen, denn ist es nicht so, dass Piraten, Schmuggler, Schätze und Schiffe eine unglaubliche Anziehung auf alle Altersklassen ausüben? Und wenn diese vielversprechenden Themen dann auch noch mit einer Prise Magie vermischt werden, ist das schonmal der richtige Weg!

Am Anfang des Buches wirkt allerdings alles noch ganz normal, der Leser bekommt Felicity vorgestellt und bekommt ein Bild von ihrem nicht allzu fröhliches Leben. Im Gegensatz zu ihrer hübschen und beliebten Schwester beschreibt sie sich als eher stämmig und durchschnittlich und mit ihrer Vorliebe für dicke Bücher und fantastische Geschichten macht sie sich beim Rest ihrer Familie nicht gerade beliebt.
Auch ihre Mitschüler haben nicht viel für sie übrig und hänseln sie sehr.

Als ich also die ersten Seiten gelesen hatte, tat mir Felicity wirklich sehr leid. In der Schule geärgert zu werden, ist eine Sache, aber wenn man dann auch noch von der eigenen Familie ständig zu hören bekommt, wie toll und begabt die Schwester ist und man selbst nicht, ist das einfach zu viel.

Dann kommt jedoch ein bisschen Wind in die Geschichte und das im wahrsten Sinne des Wortes!

Denn in dem Buch, das Felicity von dem geheimnisvollen Mann erhält, stehen hauptsächlich Geschichten über die "Herrin der Sturmwolke". Geschichten, die allesamt ziemlich blutrünstig waren und die nicht nur der Protagonistin Gänsehaut-Schauer über den Rücken fahren haben lassen.

Nur ein paar Tage später und kurz bevor die "Sturmwolke" in Wellows Hafen ankommt, bekommt Familie Gallant Besuch von der Großmutter.
Und schon von Anfang an merkt der Leser, dass irgendwas nicht mit ihr stimmt. Sie scheint Felicity direkt zu hassen, ohne ersichtlichen Grund und manchmal scheint sich ihr Äußeres vor Wut zu verändern.

Zum Glück für Felicity sind ihre einsamen Tage in diesem Buch gezählt, denn letztendlich freundet sie sich mit Henry an, einem Jungen aus ihrer Schule, der zwar mit seiner logischen und niemals an paranormale Sachen glaubenden Art so gar nicht zu Felicity passt, mit dem sie sich aber doch sehr gut versteht von Anfang an.

Später kommt dann noch ein anderes Mädchen dazu, Martha und als die Ereignisse im Laufe der Zeit immer seltsamer und mysteriöser werden, muss selbst Henry zugeben, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht.

Und so kommen die drei einem großen Geheimnis, Felicity Familiengeschichte betreffend, auf die Schliche und lüften das Rätsel um die "Herrin der Sturmwolke".
Dieser letzte Abschnitt, in dem das passiert, ist auch wirklich spannend, aber gerade im Mittelteil gibt es einige Stellen, die mir ein wenig zu zäh für ein Kinderbuch waren und es gab auch einige Charaktere, deren Sinn mir noch nicht ganz klar geworden ist.

Zu dem kommt noch, dass die Ähnlichkeiten (vor allem bezogen auf die drei Freunde) zu "Harry Potter" nicht von der Hand zuweisen sind.
Felicity wird geärgert und ist nicht gerade geliebt in iher Familie. Henry ist eher der ängstliche Typ und Martha ist ein totaler Bücherwurm und weiß sehr viel über alles mögliche.

Was mir außerdem bis zum Ende hin nicht klar war, war, wann das Buch spielt! Gelegentlich gab es Äußerungen, da dachte ich in der Mitte des 20. Jahrhunderts, dann wieder Szenen, die auch in unserer Zeit hätten spielen können. Da hätte ich mir mal eine genaue Zeitangabe gewünscht...

Das Ende an sich hat mir aber dann wieder sehr gut gefallen, denn wie oben schon erwähnt war es unglaublich spannend und der Epilog hat mir definitiv Lust auf den Folgeband gemacht, der auch schon auf dem Weg zu mir ist!


Fazit


Mit "Felicity Gallant und das Auge des Sturms" ist Melanie Welsh ein tolles Kinderbuch gelungen, das nur einige Schwächen bezogen auf die Spannung im Mittelteil aufweist.
Die Idee hinter diesem Buch ist großartig, vermag von Anfang an zu fesseln und die Legende über die "Sturmwolke" und seine Herrin ließ mich als Leser nicht mehr los!
4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung für Schmuggler/Piratengeschichten-Liebhaber!


Challenges


  • Let the bad times roll --> Aufgabe 2: Ein übernatürlicher Antagonist (Die Herrin der Sturmwolke)  --> War eine sehr gruselige und erstaunlich grausame Gegenspielerin für ein Kinderbuch! Felicity hat echten Mut gezeigt, dass sie es mit ihr aufgenommen hat!
  • Task-Challenge --> Pflichtaufgabe 2: Ein Buch von einer Autorin


 

Kommentare:

  1. Kinderbücher sind toll :D Und dieses klingt auch nach einer spannenden und fantasiereichen Geschichte - muss ich mir unbedingt merken. Vor allem ist das Cover echt hübsch anzusehen, würde sich bestimmt guten neben Ashton Place machen :)
    LG Filo <3

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich nach einem Buch an, dass ich umbedingt brauchen werde, sobald hier die nächsten Regenwochen eintreffen :D Piratengeschichten, Regen und das mit einer kuscheligen Decke und Tee auf der Fensterbank, es gibt wirklich wenig schöneres, nicht war? Solche All-Age-Bücher sind wirklich was wunderbares, grade wenn man sie wieder und wieder liest und man langsam immer mehr Teile der Geschichte auf ganz andere Arten interpretieren kann.... Ja, ich komme ins schwärmen *seufz*
    Gute Nacht, Anna

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    Schöne Rezension. Ich lese das Buch auch gerade und ich bin schon gespannt wie es weiter geht. Bis jetzt gefällt es mir ja ganz gut. Hoffentlich hält sich das bis zum Schluss :)

    Ich würde mich freuen, wenn du mal bei mir vorbeischaust :)
    Good books never end.

    Alles Liebe,
    Jule ♥

    AntwortenLöschen