Mittwoch, 21. August 2013

Rezension "Mr. Peregrines Geheimnis" von A.J. Hartley


Der Beweis, dass Bücher über Kinder, die Abenteuer in anderen Welten erleben, nie aus der Mode kommen!

Copyight Random House/ Heyne (fliegt)

Originaltitel: Darwen Arkwright and the Peregrine Pact
Autor: A.J. Hartley
VerlagHeyne fliegt 
Genre: Kinderbuch, Jugendbuch, (Urban-)Fantasy, Abenteuer
Reihe: Ja, Band 1
Seitenzahl: 464 Seiten
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Erscheinungsdatum: 28. Mai 2013










Inhalt


Darwen Arkwright hat gerade seine Eltern verloren und muss ab jetzt bei seiner Tante wohnen. Das bedeutet: umziehen. Von England nach Amerika.
An seiner neuen Schule wird er auch nicht wirklich nett aufgenommen. Über seinen starken englischen Akzent machen sich die Mitschüler lustig und das Essen ist auch ganz anders als in seiner Heimat.
Alles in allem also kein so guter Start..
Doch dann sieht er im Kaufhaus einen sehr merkwürdigen Vogel vorbeifliegen und trifft nur kurze später auf den Spiegel-Laden von Mr. Peregrine.
Der alte Mann schenkt Darwen einen dieser Spiegel und der Junge denkt sich auch nichts dabei, bis er am Abend hinter der Scheibe eine andere Welt sehen kann. 
Ein Abenteuer voller Monster, Gefahren, aber auch Freundschaft und Magie beginnt und Darwen ist mittendrin!



Meinung


Dieses Buch hab ich damals bei der Leserunde bei Lovelybooks gewonnen, aber wenn ich nicht ausgelost worden wär, hätte ich es mir andersweitig zugelegt, denn schon als ich mir im Internet den Klappentext durchgelesen hatte, war klar, dass ich es haben MUSS!
Das lag einerseits einfach an dem genialen Cover (Ob man solche Monster schön findet, ist eine andere Sache, aber für Kinder ist es einfach perfekt.), aber auch an der gewissen Ähnlichkeit zu "Harry Potter".

Eine Zeit lang war ich eher genervt von Büchern, die sich an dem Harry-Potter-Schema orientierten, da es einfach meistens so war, dass sie wirklich wie ein Abklatsch wirkten und als echter HP-Fan kann man sowas ja nicht lesen!

Jedenfalls bin ich aber froh, dass ich dem Buch eine Chance gegeben habe, denn so tolle Kinderfantasy hab ich schon lang nicht mehr gelesen.

Wie sich das für ein Kinderbuch gehört, überläuft es beinahe vor Fantasie und A.J. Hartley präsentiert dem Leser eine super ausgearbeitete Handlung ohne jeden Logikfehler und eine magische Welt, die Kinderaugen leuchten lässt. 
(Das Buch kann aber auch genauso gut von Erwachsenen oder Jugendlichen gelesen werden, es zieht trotzdem in seinen Bann!)

Die Welt hinter dem Spiegel, die Darwen entdeckt und auch später besucht, wird so liebevoll beschrieben, dass man am liebsten selbst dort wär und die magischen Gestalten, die sich A. J. Hartley ausgedacht hat, würde man am liebsten seine Freunde nennen können.
Jedenfalls wär man gerne dort, bis die Sache nämlich unangenehm wird in der Spiegelwelt. Merkwürdige und äußerst gefährliche Monster lassen sich auf einmal blicken und andere Wesen, Menschen gar nicht unähnlich, beginnen auf einmal die Welt kaputtzumachen!

So beginnt das Abenteuer, das Darwen bestreiten muss und ich habe die ganze Zeit über mit ihm mitgefiebert! Zwar gab es zwischendrin ein paar Phasen, bei denen die Spannung fehlte, aber ich war viel zu neugierig, um mich daran zustören.

Über die teilweise fehlende Spannung konnte ich außerdem hinwegsehen, da ich den Protagonisten von "Mr. Peregrines Geheimnis" schnell in mein Herz geschlossen habe.

Darwen kann einem einfach nur Leid tun! 
Er ist seit kurzem Waise und hat es mit dem Umzug von England nach Amerika doppelt schwer. Außerdem kommt es noch dazu, dass es nicht nur ein einfacher Ortswechsel ist, sondern auch ein großer kultureller Unterschied.
In der Schule verlangt man jetzt von ihm, dass er sich das britische Englisch und vor allem seinen Akzent abgewöhnt und amerikanisches Englisch spricht. Außerdem ist das Essen nicht nach seinem Geschmack, ganz besonders der seltsame "Tee", den seine Tante immer für ihn macht.

Zum Glück bleibt er nicht die ganze Zeit über so einsam (Seine Tante meint es zwar gut mit ihm, kann aber einfach nichts mit Kindern anfangen), sondern er findet auch noch Freunde, die er für die Bewältigung seiner Aufgabe, seines Auftrags auch bitter nötig hat!

Wer die beiden sind, nehme ich jetzt mal nicht vorweg, aber schon nach ihrem ersten Auftauchen, kann man sich das beinahe denken. Jedenfalls mochte ich beide echt gern und jeder wünscht sich solche Freunde!

Mr. Peregrine konnte ich bis zum Ende hin nicht einschätzen und ich würde gern wissen, ob man in den nächsten beiden Teilen noch ein bisschen mehr über ihn erfährt, als dass er der Hüter über die Spiegelwelten ist.

Überhaubt bin ich gespannt, wie es jetzt in Band 2 weitergeht, denn Teil 1 endet abgeschlossen ohne jeden Cliffhanger, was auch sehr erfrischend war.
Ich denke, dass man sich auf eine fantasievolle Fortsetzung gefasst machen kann!


Fazit


"Mr. Peregrines Geheimnis" konnte mir zeigen, dass nicht alle Fantasy-Kinderbücher mit Jungen als Protagonisten, die auch noch Waisen sind, "Harry Potter" heißen müssen, um gut zu sein!
Mit viel Fantasie und tollen Charakteren wird hier von A. J. Hartley eine tolle Geschichte erzählt, die es mich kaum aushalten lässt, bis ich wieder zurück in die Spiegelwelten darf!
Einzig und allein wegen der gelegentlich fehlenden Spannung vergebe ich "nur" 4,5 von 5 Sternen, aber gebe trotzdem eine uneingeschränkte Leseempfehlung.


Challenges


  • Buchchallenge --> Nr. 10: Ein Buch, dessen Erscheinung du kaum erwarten konntest.
  • ABC-Challenge 2 --> M



Kommentare:

  1. Ich hab deinen Kommentar gelesen xD Fühl dich getaggt! :) Ich hab zwar noch nicht den Post draußen, aber ich hab diesen Tag des Bücheralphabets sowieso verändert xD will zu jedem Buchstaben oder zwei Buchstaben einen Post gestalten ^.^

    Also das Buch hört sich klasse an und dieses Cover und der Titel sind ja traumhaft! *.*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhuuu, du bist ein Schatz <333!

      Uii, super Idee, aber ich hab ja meinen Tag jetzt *freu*..
      Ja, ich bin genügsam, ich freu mich sogar wie ein kleines Kind über einen Tag ;).

      Finde ich auch: Wenn in einem Buchtitel das Wort "Geheimnis" vorkommt, spitzen sich meine Ohren von allein xD.

      Löschen