Montag, 2. September 2013

Rezension "Verlieb dich nie in einen Vargas" von Sarah Ockler


Wenn man merkt, wie grausam deutsche Buchtitel manchmal sein können!


Copyright CBT Verlag

Originaltitel: Book of broken hearts
Autorin: Sarah Ockler
Verlag: Cbt 
Genre: Jugendbuch, Liebesgeschichte, Gegenwartsliteratur
Reihe: Nein
Seitenzahl: 416 
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Erscheinungsdatum: 26. August 2013












Inhalt


Es ist Judes letzter Sommer zu Hause. Danach wird sie aufs College gehen. Doch nicht nur deswegen weiß sie, dass dann nach dem Sommer alles anders sein wird. Ihr Vater ist schwerkrank und so tut sie alles, um mit ihm eine schöne Zeit zu verbringen.
Im Schuppen im Garten entdeckt sie ein altes Motorrad mit dem ihr Vater in seiner Jugend immer quer durch ganz Argentinien gefahren ist und die beiden beschließen, dass es repariert werden soll. Wie es der Zufall so will, heißt der junge Mechaniker, den sie engagieren Emilio Vargas. Keine gute Idee, hat Jude ihren drei großen Schwestern doch immer versprochen, sich nie mit einem Vargas-Bruder anzulegen.
Doch für Jude ist das ganze nur eine Geschäftsbeziehung und sie ist sich felsenfest sicher, dass sie NIE etwas für Emilio empfinden könnte.
Oder etwa doch??



Meinung


Wenn ihr euch meine Inhaltsangabe durchgelesen habt und die von Amazon kennt bzw. den offiziellen Klappentext, müsste euch aufgefallen sein, dass ich einiges weggelassen und einiges hinzugefügt habe, was im Original nicht einmal am Rand erwähnt wird.

Doch meiner Meinung nach gehört es definitiv in die Beschreibung hinein!

Und nein, damit will ich mich nicht für meinen Text loben, sondern ich möchte einfach nur damit sagen, dass das Buch noch viel mehr als die beschriebene Liebesgeschichte ist, auf die man im Original-Klappentext schließen kann.
Dazu noch der Titel und das Vorurteil gegenüber diesem Buch war für mich perfekt. Eine süße Sommer-Geschichte ohne viel Tiefe, die man in einem Rutsch durchlesen kann und am Ende ganz niedlich findet.

Und was war? Letztendlich muss ich das Buch in dieselbe Kategorie wie "Mein Sommer nebenan" stecken. Man erwartet nicht viel außer einem netten Sommerbuch und was bekommt man? Eine Geschichte voller Hoffnung, Liebe, Traurigkeit und Gefühl.

Denn es geht eigentlich gar nicht um die mögliche Beziehung zwischen Emilio und Jude oder Judes Schwur gegenüber ihren Schwestern.
Es geht um so viel mehr!
Judes Vater ist schwerkrank. Er hat früheinsetzendes Alzheimer und ist mit seiner Diagnose schon eher fortgeschritten. Ein furchtbares Schicksal! Wenn ich mir vorstelle, dass mein Vater mit 50 Alzheimer bekommt, obwohl er eigentlich noch gut und gerne 40 Jahre leben KÖNNTE, bekomme ich ein sehr beklemmendes Gefühl, das ich nicht so schnell loswerde.

Sarah Ockler beschreibt die Gefühle der Protagonistin hervorragend. Jude ist 17, eigentlich sollte sie ihre Sommerferien mit Partys am Strand, Schwimmbadbesuchen und Mädelsabenden verbringen. Stattdessen kümmert sie sich Tag und Nacht und jede Stunde um ihren Vater. Geht mit ihm angeln, spielt Schach mit ihm.
Sie liebt ihn so sehr und manchmal war es so traurig und tragisch, dass ich wirklich das Buch zuschlagen musste, weil ich einen dicken Kloß im Hals hatte.

Dann findet sie jedenfalls das alte Motorrad im Schuppen und eine Idee spinnt sich in ihrem Kopf zurecht. Vielleicht kann sie ihm helfen, seine alten Erinnerungen aus seiner Jugend vor "el demonico" (wie sie die Krankheit nennen" zu schützen, wenn er wieder Motorrad fahren kann. 
So tritt Emilio Vargas in ihr Leben und mit ihm auch ein bisschen Spaß und Freude, die sie so lange nicht mehr hatte.

An dieser Stelle kommt auch der Schwur zum Vorschein, auf den ich aber gar nicht näher eingehen möchte, weil ich ihn nicht für so wichtig erachte bzw. ihn auch irgendwie albern finde. Aber das sollt ihr selbst herausfinden und selbst urteilen! Für mich lag der Fokus einfach auf der Beziehung zwischen Jude, ihrem Vater und ja, auch Emilio, der Jude hilft, dass Motorrad zu reparieren.

Ich finde diese Idee einfach rührend! Zwar weiß man nicht, ob es etwas bringt und nach medizinischen Maßstäben tut es das wahrscheinlich auch nicht, aber es ist einfach nur verständlich, dass Jude etwas tun möchte, um ihrem Vater zu helfen, vor allem weil Alzheimer eine dieser Krankheiten ist, bei denen man eigentlich nichts tun kann.

Jude mochte ich als Protagonistin sowieso total gern, ich glaube, sie ist eine meiner liebsten Hauptfiguren der letzten Zeit! Ihre Handlungen sind absolut verständlich, wer würde sich nicht um seinen Vater kümmern und wer würde nicht so traurig sein und wer würde nicht Angst haben?! Sie hat Ecken und Kanten und ich hätte sie mehrmals am liebsten in den Arm genommen und mit ihr geweint.

Judes Vater ist ebenfalls eine Seele von Mensch. Die ganze Familie Hernandez ist das eigentlich und man merkt, dass bei ihnen die Familie über allem steht, komme, was wolle.

Emilio Vargas ist auch ein herzensguter Charakter, den ich auch sehr sympathisch fand, vor allem da auch er seine Geheimnisse hat, die ebenfalls sehr tragisch sind und die ihn dem Leser unglaublich nahe bringen.

Nur Judes Freundinnen konnte ich überhaupt nicht leiden. Die beiden distanzieren sich von ihr aufgrund der gelegentlichen Aussetzer ihres Vaters und sind beleidigt, weil Jude nichts mehr mit ihnen unternimmt. Wie man so wenig Verständnis für jemanden aufbringen kann, ist mir schleierhaft.

Jetzt muss ich aber doch noch auf die Liebesgeschichte eingehen, einfach weil sie so echt, so authentisch ist und nicht ein einziges Mal gekünstelt wirkt. Es wird gestritten, es wird vertragen und ich glaube, erst ab Seite 300 das erste Mal geküsst. So muss eine Liebesgeschichte in einem Jugendbuch aussehen, damit kann man sich identifizieren!

Das Ende gab mir dann den Anlass, dem Kloß in meinem Hals endlich freie Bahn zu geben und ich habe doch noch einige Tränen vergossen. Es ist rührend, herzzerreißend, aber gleichzeitig so voller Hoffnung, dass man trotz der Traurigkeit des Themas nicht gleich Depressionen bekommt.


Fazit


"Verlieb dich nie in einen Vargas" ist ein tolles Beispiel dafür, was deutsche Titel-"Übersetzungen" anrichten können. Der englische Titel "Book of broken hearts" gefällt mir viel besser, auch wenn er im ersten Moment genauso kitschig klingt. Aber wer sagt denn, dass man sich das Herz nur von einer Jugendliebe oder überhaupt einer Beziehungsliebe brechen lassen kann?

Es ist dazu noch ein tolles Beispiel für ein Jugendbuch, von denen so viele geschrieben werden und von denen aber nur wenige im Gedächtnis bleiben.
Wer "Mein Sommer nebenan" gelesen und geliebt hat, wird dieses Buch auch lieben, wenn man sich klar macht, dass es umso viel mehr geht, als der Titel und der Klappentext einem weismachen wollen.
5 von 5 Sternen und ein TOP!


Challenges

  • Ultimative Lesechallenge --> Lies ein Sub-Buch, das ein typisches Sommerbuch ist.
  • YA-Challenge --> Nr. 6
  • ABC Challenge 2 --> V
  • Task-Challenge --> Pflichtaufgabe 2: ein Buch mit über 400 Seiten
  • Buchpunkt-Challenge --> Nr. 20 "Ein Buch, mit einem blauen Cover und von einer Autorin."

Kommentare:

  1. Ich fand das Buch auch wundervoll, wobei mich der deutsche Titel nicht so sehr gestört hat :-)Ich fand es auch traurig, wie sich Judes Freundinnen vor ihr zurückgezogen haben, wo sie doch gerade dann ihre Unterstützung gebraucht hätte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War mir richtig unverständlich!! Letztendlich kann Jude echt froh sein, dass sie sie los ist ^^...auch wenn das leicht gesagt ist!

      Löschen
    2. Und ich kann dir nur zustimmen: genau wie bei "Mein Sommer nebenan" waren meine Erwartungen gering und ich dachte, es wäre nur eine Liebesgeschichte. Aber es war sooo viel mehr :-) Hm, ich glaube, die blauen Cover könnten nen Hinweis geben, "Über mir der Himmel" war nämlich auch so.

      Löschen
  2. Huhu :)
    Folge dir nun auch hier auf deinem Blog!
    Dieses Buch habe ich mir gestern nach einer Prüfung zur Belohnung gekauft und ich freue mich tierisch drauf :)
    Liebe Grüße,
    Jasmin (von Lovelybooks)

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch wollte ich sowieso lesen, aber ich muss zugeben, dass du mich jetzt mit dem Vergleich mit "Mein Sommer nebenan" dazu bringst, am liebsten gleich den nächsten Buchladen zu stürmen :p Denn diese Buch war so viel mehr als man vermutet und einfach ein absolutes Lesevergnügen xD Und wenn das bei "Verlieb dich nie in einen Vargas" genauso ist, muss ich es unbedingt haben :)

    Alles Liebe,
    Filo

    AntwortenLöschen