Freitag, 30. Mai 2014

Linna singt von Bettina Belitz




Bettina Belitz
 512 Seiten
Hardcover
YA, Thriller
Einzelband
2012

 


Linna hat die Mitglieder ihrer alten Band "Linna singt" fünf Jahre nicht mehr gesehen. Seit dem Tag an dem sie aus der Gruppe ausstieg, hat sie auch nicht mehr gesungen. 
Doch dann wird sie von Maggie zu ein paar Tagen in den österreichischen Bergen eingeladen, um dort für einen Auftritt zu proben. Die anderen wissen nicht, dass Linna schon lange nicht mehr singt, aber trotzdem sagt sie zu.
Und beginnt ein Aufenthalt, der sich im Laufe der wenigen Tage immer mehr zu einer Art Psychospiel gegen Linna entwickelt. Sie wird von allen als Lügnerin bezeichnet und keiner kann sie wirklich leiden.
Und um den Strudel aus Missverständnissen, Hass und Unterstellungen zu unterbrechen, muss Linna sich ihren tiefsten und am meisten schmerzenden Erinnerungen stellen. Dort ist alles versteckt. Auch der Grund, warum Linna nicht mehr singt...



"Linna singt" ist eines dieser Bücher, das eine unglaublich lange Zeit auf meinem SuB lag und wie ich jetzt herausfinden durfte: völlig unbegründet. Ich hatte schon viele sehr positive Rezensionen zu diesem Buch gelesen und auch andere Bücher der Autorin wie die Splitterherz-Reihe sind bei allen gut angekommen. Das sollte meine Bettina Belitz-Premiere werden und sie wird mir wohl noch lange im Gedächtnis bleiben!

Zuerst ist nun der packende und wunderschöne Schreibstil der Autorin zu erwähnen, der mich nun ganz hibbelig auf die anderen Bücher macht, damit ich nochmals in den Genuss kommen kann, Bettina Belitzs klare aber doch detaillierte Formulierungen erneut lesen zu können. Durch den tollen Stil kommt sehr schnell Hochspannung auf und zwar auf so eine subtile Art und Weise, dass es einen geradezu schaudert, wenn man sich ausmalt, was der armen Linna sonst noch so auf der Berghütte passieren könnte.

Mit Linna konnte ich allgemein sehr gut mitfühlen. Sei es Wut, Freude, Trauer, Enttäuschung oder auch Liebe: in jede ihrer verschiedenen Gefühlswelten konnte ich mich rasch hineinversetzen und sie kam mir als Protagonistin sehr lebensecht vor.
Sie ist zwar vielleicht nicht unbedingt die größtmögliche Sympathieträgerin, aber durch ihre ruppige aber teilweise auch sehr liebevolle Art ist sie einfach nur realistisch. Ihre Erfahrungen als Teenager haben sie hart gemacht und gerade die Stellen, bei denen Bettina Belitz beschreibt, wie sehr Linna die Musik doch liebt und wie sie in den Auftritten der Band immer aufging auf der Bühne, haben mir fast am besten gefallen!

Doch auch die anderen Charaktere können mit ihren unterschiedlichen Persönlichkeiten, Ecken und Kanten glänzen. Jules, Simon, Maggie, Falk und auch der Roadie Tobias sind alle so unterschiedlich und es gibt viel zu viel über sie zu erzählen, als dass ich alles haarklein aufzählen könnte. 
Meine Lieblingsfigur abgesehen von Linna war aber definitiv Jules. Undurchschaubar, impulsiv und schweigsam geworden nach den fünf Jahren des Schweigens, erkennt Linna ihn beinahe nicht wieder und zwischendurch denkt man sich die ganze Zeit, dass mit Jules etwas nicht stimmt und am Ende kommt es dann aber ganz anders als man denkt!

Bevor ich aber zu den überraschenden und spektakulären Auflösungen komme, muss ich noch zu den Figuren sagen, dass mir sehr gut gefallen hat, wie deutlich man sieht, wie sehr ein Mensch sich in fünf Jahren verändern kann. Zum Guten oder Schlechten. Linnas Erinnerungen, die so gar nicht zu diesen fünf Fremden passen wollen, denen sie da in Jules Haus zu Beginn des Romans begegnet, stimmten mich gerazu richtig traurig, da sich in ihrer Abwesenheit sehr viel verändert hat.

Ein kleiner Kritikpunkt war die Auflösung wer hinter den Psychospielchen gegen Linna steckte. Das kam mir irgendwie zu schnell und vor allem hatte ich mir ganz klar etwas spektakuläreres vorgestellt und auch ehrlich gesagt jemand anderen dahinter vermutet.
Diese Unvorhersehbarkeit ist zwar einerseits gut, aber ein solch banales Ende muss es dann auch nicht sein.
Wobei dann das richtige Ende, also nachdem alles aufgeklärt worden war, mir wieder sehr gut gefallen hat und ich sogar vor lauter Rührung ein paar Tränen in den Augen hatte.
 

"Linna singt" ist ein sehr packender Roman über Freundschaft oder auch was mit Freundschaft passieren kann, wenn man seine Freunde enttäuscht. Das Buch ist packend und gleichzeitig so wunderschön geschrieben, dass man sich wünscht, dass die knapp 500 Seiten niemals vorbeigehen sollen. Die Autorin beschreibt Emotionen lebensecht und realistisch und die Charaktere sind einfach nur spitze. So hab ich allein etwas an der Auflösung zu kritisieren, was aber nur minimal in meiner Bewertung ins Gewicht fällt.
4,5 von 5 Rosen und eine große Empfehlung meinerseits!

45.png wird angezeigt.



  • Find the Cover --> Z wie Zwerg
  • Chaos-Challenge --> Nr. 18: Lies ein Buch, das mehr als 500 Seiten hat.
  • Task-Challenge --> Bonusaufgabe
  • Kampf der Verlage --> Script5
  • Ultimative ABC Challenge --> B bei Autor, L bei Protagonist
  • Feenglanzchallenge --> 512 Seiten, Monatsaufgabe 2
  • Carlsen-Triathlon --> Monatsaufgabe 2
  • Wälzerchallenge --> Nr.1

Kommentare:

  1. Jules, echt? Der war immer immer zu milchbubig. Ich mochte Falk am liebsten :D Obwohl der mich mit seinem Freiheitsdrang auch ein bisschen genervt hat xD
    Ich liebe diese Buch ja und muss es auch unbedingt irgendwann wieder lesen, von daher kann ich nur sagen, dass es da aber auch echt Zeit wurde, dass es von deinem SUB verschwindet! ;D Nein im Ernst: schön, dass es dir gefallen hat :)
    Das Ende hat mich aber auch ein bisschen enttäuscht. Irgendwie erwartet man nach so viel emotionaler Achterbahn doch was spektakuläres^^

    Auf jeden Fall ein zauberhaftes Buch! ♥

    Liebe Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das ist toll, dass dir das Buch gefallen hat!
    Bei mir subbt es noch rum, aber deine Rezension macht mir Lust darauf :) Nur schade, dass ich noch so viele andere Bücher lesen muss, da Leserunde und schon angefangen … Aber das Buch luft mir ja nicht weg ;)

    Liebe Grüße,
    Carly

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch hätte mich vom Cover her gar nicht angesprochen, aber jetzt muss ich es mir doch mal vormerken, das klingt ja richtig gut! Schöne, aufschlussreiche Rezi!

    AntwortenLöschen
  4. Ist Linna singt so 'n Winterbuch, kann man das dann im November gut lesen? Kommt mir immer so vor, wenn ich das Cover anschaue^^
    Mich hat das Buch nie wirklich angesprochen (weil es so Thrillermäßig vermarktet wird ^.^), aber vielleicht werd ich mal doch einen zweiten Blick drauf werfen ;)

    Ich kann deine Bild-Bewertung gar nich sehen, Clärchen!! Da is nur grauer Hintergrund, ne schwarze Randlinie und innendrin steht: 4.5 png wird angezeigt :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich kanns ganz normal sehen und ich glaub die anderen auch :O!!!

      Huui, merkwürdig ich probiere gleich nochmal rum :).

      Ja, es spielt im tiefsten Schneesturm an den Alpengrenzen :D! Sooo sehr Thriller ist es auch gar nicht, eher so subtil Psychomäßig und so ^^.

      Löschen
  5. Linna singt subbt immer noch bei mir, aber ich bin schon ganz gespannt drauf, aber ich lese gerade noch die Splitterherz Trilogie. Die Autorin ist auf jeden Fall klasse!
    LG Anja aka iceslez von Librovision

    AntwortenLöschen
  6. Schade dass das gerade bei Hannah rumsubbt, hab jetzt richtig Lust auf das Buch, wann werden endlich mal Beamer erfunden? Zumindest Buch-Beamer wären toll :D Schöne Rezi jedenfalls :)

    AntwortenLöschen