Montag, 3. März 2014

Rezension "Zeitsplitter - Die Jägerin" von Cristin Terrill


Wenn der Tod eines einzigen Menschen deine gesamte Zukunft verändern kann...


Cristin Terrill
336 Seiten
Hardcover
Jugendbuch, Dystopie, Zeitreise
1. Band einer Reihe
Februar 2014









Inhalt

Marina lebt ein sorgloses Leben. Em lebt in der Hölle. Die beiden haben eins gemeinsam: sie sind die gleiche Person, zwischen ihnen liegen nur 4 Jahre.  
4 Jahre in denen Marina zu Em werden und auf der Flucht sein musste, bis sie letztendlich in ein furchtbares Gefängnis eingesperrt wurde und dort Tag für Tag gefoltert und gequält wird.
Es gibt nur einen Weg für Em ihr Schicksal abzuwenden: eine Reise in ihre Vergangenheit. Aber das, was nötig ist, um die grausame Zukunft zu verändern, hat einen hohen Preis...


 

Meinung


"Zeitsplitter - Die Jägerin" verspricht vom Klappentext her eine toll konstruierte und spannende Geschichte und was hab ich bekommen? Genau das!

Es hat mir richtig Spaß gemacht dieses Science-Fiction Abenteuer zu lesen bzw. habe ich es praktisch verschlungen!

"Zeitsplitter" lies sich wie eines dieser wenigen Bücher, die man sich vor seinem inneren Auge perfekt für einen Film vorstellen kann. Das Buch ist unglaublich spannend und hat ein sehr schnelles Tempo, sodass die ohnehin schon wenig Seiten einem vorkommen wie nur 150.
Die tolle Ausarbeitung des Buches beginnt schon bei der Idee. Kaum ein Zeitreiseroman schafft es ohne Logikfehler auszukommen, aber hier konnte ich kaum einen Fehler finden, also definitiv keine groben, der sofort ins Auge springt. Und das ist schonmal klar positiv anzusehen!

 

Desweiteren hat mir die Idee rund um die Zeitreise klasse gefallen. Durch ein Ereignis in der Zeit von Martina verwandelt sich ihr davor so angenehmes Leben in einen einzigen Abgrund. Sie benennt sich um zu "Em", ist monatelang auf der Flucht und wird letztendlich von Einheiten der Regierung gefangen genommen und in einem furchtbaren Gefängnis festgehalten. Dort wird sie Tag für Tag verhört und gefoltert von dem sogenannten "Doktor", ein Mann, von dem man sehr schnell erkennt, dass Em ihn wohl noch aus ihrer Zeit als Marina kennen muss.
 

Die Geschichte nimmt bereits nach nur wenigen Seiten Fahrt auf, als Em und Finn, der in der Zelle neben ihr sitzt und den Em auch schon lange zu kennen scheint, von einem Soldaten befreit werden, der sie zu einer Zeitreisemaschine bringt. Zuerst hab ich das ganze überhaupt nicht verstanden, es ist auch relativ komplex und sehr schwer zu erklären, jedenfalls wird angedeutet, dass Em und Finn diese Zeitmaschine wohl schon viele Male benutzt haben (Jetzt versteht ihr wahrscheinlich gerade nichts mehr, aber ich verspreche euch, dass es im Buch verständlicher dargestellt wird!). Jedenfalls haben sie jedes Mal erneut versucht, was im Klappentext bereits angesprochen wird: den Jungen zu töten, den Marina liebt, da er für die ganze katastrophale Wendung der Ereignisse verantwortlich sein wird.

Um jetzt aber mal von der Handlung wegzukommen, kann ich außerdem sagen, dass mir die Charaktere alle sehr gut gefallen haben.
Bevor Marina zu Em wird, ist sie eine naive, junge Frau, die keine anderen Sorgen kennt, als ob ihr Kumpel auf sie steht und ob ihr Kleid zu den Schuhen passt. Dann macht sie eine riesige Verwandlung durch zu Em, die unglaublich mutig und tapfer ist. Trotzdem bleibt sie keinesfalls perfekt, sodass man sich manchmal ertappt, wie man sie gedanklich anschreit, aber das ist ja wohl nur menschlich.

Finn hat mir als Nebencharakter auch sehr gut gefallen. Er ist lustig, sehr sympathisch und vor allem hatte ich ihn immer bildlich vor mir, weil er irgendwie so echt wirkte.

Leider muss ich jetzt doch noch etwas negatives anmerken!
Das Buch endet wie ein Einzelband, nebenbei noch: es ist ein wirklich tolles Ende, und ich war sehr zufrieden mit der Autorin, dass sie es geschafft hat, eine Dystopie als Einteiler zu schreiben. Und was lese ich im Klappentext? Die gute Frau schreibt bereits an einer Fortsetzung!
WARUM?! Jeder, der das Buch gelesen hat, wird mir Recht geben, dass eine Fortsetzung absolut unnötig ist, da die Geschichte so abgeschlossen ist, wie sie nur abgeschlossen sein kann!
Naja, man kann ja leider nicht alles verstehen...

Fazit

 
"Zeitsplitter - Die Jägerin" ist eine sehr gut gelungene Mischung aus Dystopie und Zeitreise mit klasse ausgearbeiteten Charakteren und einer unglaublich hohen Spannung!
Einzig und allein die Tatsache, dass es sich um einen Auftakt einer Reihe handelt, nervt mich so sehr, da es komplett unnötig ist, dass ich nur 4,5 Sterne vergebe anstatt 5.


Challenges


  • Find the Cover --> N wie Nase
  • Chaos Challenge --> Nr. 30: Ein Buch, das 2014 erschienen ist
  • Task-Challenge --> Februar-Pflichtaufgabe 1
  • Kampf der Verlage --> Boje
  • ABC der Verlage --> J für Titel, T für Autor, M für Protagonist
  • Feenglanz Challenge --> 336 Portionen
 

1 Kommentar:

  1. Clärchen, ich will dieses Buch so sehr. (*Jessi-Modus* xD)

    AntwortenLöschen