Montag, 4. März 2013

(Film- Rezi) Les misérables


Ich bin verliebt!!!

In die Musik, in die wunderwunderschöne Kulisse und in die Schauspieler (sogar in Russell Crowe :D)...

Originaltitel: Les misérables
Genre: Musical- Verfilmung
Länge: 158 min
deutscher Kinostart: 21. Februar 2013
freigegeben: ab 12
Regisseur: Tom Hooper
Schauspieler: u.a. Hugh Jackman, Russell Crowe, Anne Hathaway

Filmplakat 

Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Les_Mis%C3%A9rables_%282012%29
 

Inhalt

Der Sträfling Jean Valjean wird nach 19 Jahren Gefangenschaft als Sklave Frankreichs endlich auf Bewährung freigelassen. Da er jedoch weiterhin von Javert, einem Polizeiinspektor, verfolgt und beobachtet wird, beschließt er unterzutauchen und sich einen neuen Namen anzueignen. 
Jahre später, nachdem er sich ein neues Leben aufgebaut hat, erkennt ihn Javert wieder und Valjean muss fliehen. Auf seiner Flucht nimmt er die Tochter Fantines, Cosette, bei sich auf und sie gehen zusammen nach Paris.
Valjean und Javert treffen nach Jahren des Versteckens beim Juniaufstand 1832 wieder aufeinander.

Meinung

Der Post- Titel sagt ja eigentlich schon alles :D.
Bereits als der Film angekündigt wurde, war ich Feuer und Flamme, da ich sowieso ein großer Fan von Musicals und ihren Verfilmungen bin. Und auch diesmal bin ich absolut begeistert!

Ich fange an mit der Musik, dem ja eigentlich wichtigsten Element in einer MUSICAL- Verfilmung :D.
Schon in der ersten Szene, in der dem Zuschauer verdeutlicht wird, wie sehr die Sträflinge, zu denen ja auch Jean Valjean gehört, leiden müssen, wird einem die emotionale Spannweite der Lieder bewusst. Von gefühlvollen Soli oder Duetten bis zu eingängigen und teilweise auch lustigen Chormelodien ist alles vertreten. 
Obwohl vielen Leuten die Musik ja bereits bekannt war, aufgrund der deutlich älteren Bühnenversion, lassen die Darsteller das Ganze völlig anders klingen. Vor allem da der Regisseur Tom Hooper, als Erster überhaupt, darauf bestand, dass alle Lieder live vor der Kamera gesungen werden mussten, statt wie bei anderen Musical- Verfilmungen ein Album aufzunehmen und dieses beim Dreh laufenzulassen.

Allen voran Anne Hathaway, die mich mit ihrer unglaublich schönen und genauso traurigen Version von "I dreamed a dream" zu Tränen gerührt hat und auch aufgrund ihrer tollen schauspielerischen Leistungen den Nebendarstellerinnen- Oscar absolut zu Recht erhalten hat.

Hugh Jackman, der ja bereits Musical- Erfahrung und sogar eine Ausbildung hat, konnte mich ebenfalls mit seiner ausdrucksstarken Stimme beeindrucken und auch sein doch extrem ausgeprägter Tremolo hat mich nicht sonderlich gestört. Außerdem ist er einfach ein grandioser Schauspieler und kann so dem Zuschauer die Dramatik seiner Rolle perfekt darlegen.

Beim Lesen von anderen Rezensionen zu Les Misérables ist mir aufgefallen, dass viele Blogger Russell Crowes Darbietung des Polzeiinspektors Javert nicht als gut beurteilen. Da muss ich vehement widersprechen! Natürlich merkt man, dass er durch seine mangelnde Erfahrung nicht dasselbe Stimmvolumen wie Hugh Jackman besitzt, aber ich finde, dass er seine Arbeit gut erledigt hat, allein schon wegen seiner schauspielerischen Leistung, da Javert ja nun der komplexeste Charakter in der Geschichte ist, da es schließlich Gründe für sein skrupelloses Handeln gibt.

Die anderen Nebendarsteller wie Amanda Seyfried ( Cosette), Samantha Barks ( Éponine) und Eddie Redmayne ( Marius) konnten ebenfalls in ihren Rollen überzeugen, obwohl mir Eddie Redmayne sängerisch von ihnen am besten gefallen hat, da er durch seine Darbietung von "Empty chairs at empty tables" für einen weiteren zu Tränen rührenden Moment gesorgt hat. Außerdem fand ich es nicht gerechtfertigt, das Amanda Seyfried immer so sehr in den Vordergrund gerückt wird, obwohl ihre Rolle als erwachsene Cosette außer der Liebesgeschichte zwischen ihr und Marius nicht viel zur Geschichte beiträgt.

Froh war ich außerdem über die Besetzung des Ehepaares Thénadiers. Helena Bonham Carter und Sacha Baron Cohen gaben dem Film die nötige Prise Witz dazu, durch ihre Darbeitungen als diebische und verlogene Wirtsleute. Wenn es diese Passagen im Film nicht gegeben hätte, wäre der Film vermutlich zu erdrückend geworden und ich wäre aus dem heimlich-eine-oder-zwei-Tränen-vergießen gar nicht mehr herausgekommen ;).

Doch obwohl die Musik und die Darsteller so eine tolle Voraussetzung, für eine TOP- Bewertung schaffen, muss ich bei der Handlung einen Makel anmerken.
Die Liebesgeschichte zwischen Marius und Cosette verläuft meiner Meinung nach ein bisschen zu schnell und man kann sie in die Schublade stecken: "Ich kam, sah und heiratete ;)". Sie begegnen sich das erste Mal auf der Straße und Marius ist sofort klar, dass er Cosette nie verlieren möchte. Könnte natürlich sein, dass es in der damaligen Zeit üblich war, dass man den Menschen, den man einmal toll findet, auch heiratet ( wenn man überhaupt das Glück hatte, sich das aussuchen zu dürfen). Naja, sonst ist der Film wenigstens frei von Hollywodd- Klischees...

Fazit

Alles in Allem bin ich sehr froh mir diesen Film angeschaut zu haben ( und ich werde ihn mir nochmal ansehen), da er in allen Dingen, emotional, künstlerisch und nachdenklich machend, bereichert.
Ich bin allgemein eher nah am Wasser gebaut, kann mich trotzdem aber meistens zusammenreißen :D, aber bei diesem Film konnte ich mich im Kino vor allen Leuten nicht mehr beherrschen und habe echte Tränen geweint. 
Nach solchen Kino- Abenden habe ich immer das Bedürfnis mich zu bedanken und so danke ich jetzt den Darstellern, Claude- Michel Schönberg ( für die wundervolle Musik) und Victor Hugo für die Idee, denn ohne Idee hätte der Film gar nicht erst enstehen können und die Welt wäre um einen tollen Film ärmer gewesen.
Einzig und allein die klischeehaftige Liebesgeschichte veranlasst mich dazu nur 4,9 Sterne zu vergeben, aber ich runde auf 5 Sterne auf und schiebe ein TOP hinterher!!


Und jetzt meine Fragen an euch:
Habt ihr Les Misérables schon gesehen? Wie hat er euch gefallen? Und ganz wichtig: Was sagt ihr zu Russell Crowe ;)?  

An alle, die noch nicht in diesem Film waren:
SCHAUT IHN EUCH AN :D!!!

LG Clara :)   
    
  
 



 




 

Kommentare:

  1. Ein ganz neues Gesicht in der Bloggerwelt ;)
    Herzliche Willkommen <3
    Und so ein schönes Design und der Titel ist auch klasse *-*
    Freue mich sehr, viel von dir zu hören ^^

    LG, Fina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Kompliment *rotwerd*, aber fertig bin ich natürlich noch lange nicht...
      Hab deinen Blog auch schon länger gelesen, hat
      aber ein bisschen gedauert bis ich selbst einen
      haben durfte...
      Aber jetzt bin ich daa! :D

      LG Clara

      Löschen
    2. Toll, dass du da bist! :)
      Klar, ein bisschen dran rumbasteln kann man ja immer, aber mir gefällts jetzt schon sehr gut ^^ Bin gespannt, was für frischen Wind du so in die Bücherwelt bringst! :)

      LG, Fina

      P.S. Habe schon öfters gehört, dass "Wunder" alle zum Weinen bringt. Hoffe, mich kann es auch berühren :)

      Löschen
  2. So, jetzt komme ich endlich dazu, deine Rezi zu kommentieren, auch wenn wir ja schon ausführlichst darüber telefoniert haben :DD.

    Der Titel ist schon mal klasse :D. Allerdings habe ich neulich eine Musical-Variante von "Stars" gehört, die schon irgendwie... genial war. Dagegen kommt der liebe Russell nicht an ^^. Vor allem an den Stellen "And if you fall as Lucifer fell" klingt er nicht...wütend genug. Aber dafür spielt er super ^^.

    Hugh Jackmans Tremolo... naja, du weißt ja, was ich von ihm halte :D.

    Eddiiiieee <3 ^^. Und das, wo er vorher noch nie professionell gesungen hat O.o. Das Lied ist einfach zu schön ♥

    Deine Meinung zu Cosette und den Thénardiers teile ich ebenfalls ;) und "Ich kam, sah und heiratete ;)" trifft es echt super :D. Das ist übrigens, wie Frau B. uns in Deutsch eingebleut hat, ein Klimax, aber das weißt du bestimmt auch xDD.
    Auf jeden Fall eine tolle Rezi, der ich absolut zustimmen kann!!!

    Wow, ich find's immer nich suuper, dass du jetzt einen Blog hast und eine meiner Lieblingsbloggerinnen folgt dir ja schon mal ;) (ne Fina? ^^).
    Viiieeel Spaß noch und wir telefonieren bestimmt bald wieder ^^.

    LG ♥
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja sprechen tun wir ja schon über alles im Voraus ^^..aber diskutieren kann man ja immer drüber :D.

      Stilmittel musste ich erst vor einem Monat oder so auswendig lernen ( Erinnere mich bloß nicht daran :D) und den Klimax habe ich auch nicht mit Absicht eingebaut, aber jetzt wo du's sagst.
      Tja, ich bin nunmal ein literarisches Ass und mache sowas schon unterbewusst xD..

      <3 Clara

      Löschen
  3. *-* Ich hab ihn auch im Kino gesehen und ach, ich liebe diesen Film. Ich könnte mich so über den Verriss SPON aufregen... Ich stimme dir vollkommen zu, dass Crowe nicht schlecht war. Aber meine Lieblinge bleiben Enjolras (hmmmm, warum wohl???^^) und Gavroche, ich musste mir echt die Tränen verdrücken, als das süße Kind gestorben ist :(

    LG Maggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Enjolras war wirklich suuuper <3. Ich hätte NIE gedacht, dass Aaron Tveit singen kann :D!!!

      Und das war echt traurig, als Gavroche gestorben ist. Vor allem ar es so süß, dass er bei der Revolution mitgemacht hat und immer voll dabei war, obwohl er eigentlich noch viel zu klein war, um das Ganze zu verstehen...

      Liebe Grüße Clara :)

      Löschen
  4. Tremolo musste ich erstmal googlen - so richtig habe ich das wahrscheinlich immernoch nicht verstanden, aber ich mit Beispiel klappt das schon. Und weil ich den Film sowieso noch sehen wollte und deine Review so begeistert klingt, nehm ich den doch gleich als Anschaumaterial :D

    Um Stephen King habe ich bisher tatsächlich einen großen Bogen gemacht und fange auch mit einem (angeblich) harmlosen Buch von ihm an. Wenn ich das überstehe, kommt 'Es' aber auf jeden Fall auch an die Reihe :)

    Liebste Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Tremolo ist ja auch als Begriff eher ungewöhnlich... Ich kannte das Wort nur, weil ich eine Zeit lang ja im Chor gesungen habe und deshalb mich mit Gesangstechniken relativ gut auskenne ;).

      "Es" habe ich letztes Jahr in den Osterferien gelesen und musste das Buch manchmal auch zuklappen, aber fasziniert war ich schon. Obwohl, ich konnte bestimmt eine Woche lang nicht mehr über Gullideckel gehen :D! Na, jetzt erstmal Spaß bei "Brennen muss Salem"!

      Alles Liebe, Clara :)

      Löschen
  5. Ein so wunderschöner Musical-Film <3 Ich bin auch ganz verliebt, muss ich gestehen :) Empty Chairs and empty tables... Gänsehaut, wie an so vielen Stellen des Films. Ich mochte beispielsweise Helena Bonham Carter und Sasha Baron Cohen schon in Sweeney Todd unwahrscheinlich gerne. Das war schon allein ein Grund den Film zu sehen ^^ aber auch weil ich ein großer Victor Hugo- fan bin
    sehr sehr schöne Rezension :=)

    AntwortenLöschen
  6. noch kurz hinterhergeschoben: ich kann gar nicht verstehen weshalb alle gegen Russell Crowe wettern. Ich liebe seine Stimme, vor allem in "Stars" oder auch in seinen Einsätzen in "One Day More", "Look Down", "The Robbery" und und und :)

    AntwortenLöschen